Vollzeit-Job und 3 Kinder

«Mein Mann und ich haben drei Kinder – und arbeiten beide 100%. Dank der hohen Flexibilität ist es trotz Vollzeitpensum möglich, Zeit mit meinen Kindern zu verbringen.»

Sarah und ihr Mann arbeiten beide Vollzeit und betreuen gemeinsam ihre drei Kinder. Das Paar aus der Romandie kennt kein anderes Familienmodell: Beide haben studiert und lieben ihren Beruf. «Ich ging immer davon aus, dass ich in Teilzeit keine spannende Arbeit finde. Heute sehe ich das etwas anders. Es gibt verschiedene tolle Möglichkeiten, doch bis jetzt sind wir glücklich mit unserem Modell.»

Familie und Arbeit verbinden

«Liebe und Stabilität in der Familie sind mir wichtig. Zudem bin ich stets präsent, wenn es meinen Kindern wichtig ist.» Als Morgenmensch steht Sarah früh auf – und setzt sich zuerst an ihren Laptop. Wenn sie dann ihre Kinder weckt, hat sie bereits über eine Stunde von zu Hause aus gearbeitet. An drei Tagen die Woche bringt Sarah nach dem gemeinsamen Frühstück mit ihren Kindern, diese zur Schule oder in die Krippe. An den beiden anderen Tagen ist ihr Mann für das Frühstück zuständig, während sie dann bereits im Büro ist.

Nachmittags variieren Sarahs Tage: Im Kalender hat sie fix zwei Tage für Homeoffice blockiert, so dass sie Mittagessen und Z’vieri mit ihren Kindern teilen kann. Freitags beginnt sie ihren Arbeitstag sehr früh, so dass genügend Zeit für gemeinsame Nachmittagsaktivitäten bleiben.

Sarah im Home Office

Gelebte Flexibilität, auch im Team

Die Leiterin Management Support Life & Saving schätzt das flexible Arbeiten: «Vor allem dank den technologischen Möglichkeiten wie Skype, bei dem der Bildschirm beim Telefonieren auch geteilt werden kann, ist heute vieles möglich.» Auch in ihrem Team machen viele Flexwork. Was zählt, ist eine gute Balance zu finden – eine, die den Bedürfnissen im Büro und denjenigen in der Familie gerecht wird.

Zufriedenheit in der Familie

«Stress gibt es auch bei uns. Ich glaube davor sind keine Eltern gefeit», so Sarah. Es ist wichtig, das richtige Modell für sich zu finden: «Meine Kinder gehen sehr gerne in die Betreuung und sind glücklich. Wäre dies nicht der Fall, hätten mein Mann und ich unsere Arbeitsmodelle längst überdacht. Aber für unsere Familie stimmt es so.» Mit einem Lachen ergänzt Sarah: «Und meinen Töchtern gefällt es, dass ich Chefin bin.»

Familie Chiolero auf dem Weg in den Wochenendausflug

Beitrag teilen