Transformation in allen Bereichen

«Dank Flexibilität bringe ich alles unter einen Hut: Beruf, eigener Betrieb und Familie.»

Wer Stefan Witzig in seinem Grossraumbüro besucht, findet dort neben den normalen Arbeitstischen einen alten Küchentisch, menschengrosse Pappfiguren, Wände mit Papier beklebt und vor allem: viele Post-its. Für die einen mag dies alles etwas chaotisch wirken, für andere ist es ein dynamischer und kreativer Ort. Und letzteres ist es auch, denn als Senior Transformation Leader ist Stefan die treibende Kraft hinter dem Organisation & Culture Lab (kurz O&C Lab). «Das O&C Lab ist so etwas wie die Research & Entwicklungsabteilung des HRs mit einem starken Themenfokus auf unsere agile Transformation. Dabei entwickeln wir entlang der agilen Prinzipien vorwiegend selbstorganisiert und hierarchiebefreit (HR-)Produkt-Prototypen, welche wir in der Organisation pilotieren.»

Stefan bei der Arbeit

Optische Transformationen

Neben seiner Funktion als Transformation Leader beschäftigt sich Stefan auch nebenberuflich mit Veränderung, wobei es hierbei vorwiegend um Entspannung und Schönheit geht. Der Zürcher führt nämlich zusammen mit einem Geschäftspartner einen Day-Spa im Zürcher Kreis 5. «Nicht jede Arbeitgeberin akzeptiert, dass man nebenher sein eigenes Business betreibt», bemerkt Stefan. Doch das Nebeneinander von O&C-Lab und Day-Spa funktioniert gut. Dies auch, weil das Spa von einer Geschäftsführerin geleitet wird. So ist er im Normalfall vom operativen Business des Spa entlastet und nur ab und zu vor Ort. «Dazu kommen zwar noch unzählige Management Calls und einsame Stunden vor dem Notebook – dies aber meistens abends nach der Arbeits- und der Familienzeit.»

Das ease DESIGN SPA in Zürich

Flexibel auch in der Familie

Die Familienzeit ist Stefan ebenfalls wichtig, daher arbeitet er bei der AXA 80%: «Ich möchte Zeit für meine Töchter haben. Freitag ist Papa-Tag.» Dass Stefan aber auch an seinem freien Tag mal zwischendurch seine Mails bearbeitet oder per Telefon erreichbar ist – ist für die AXA wie für ihn selbst ein guter Kompromiss: «Dafür ist es aber auch in Ordnung, wenn ich zum Beispiel auch einmal früher gehe, weil meine Kinder mich brauchen.»

Ob nun im Büro, Spa oder zu Hause – Flexibilität, Dialog sowie gegenseitige Offenheit sind grundlegend. Doch dafür profitieren alle Seiten voneinander.

Beitrag teilen