AXA im Fokus des SRF DOK «Zwischen Kind und Karriere»

Mike Pfäffli als Protagonist im DOK-Film zum Thema Teilzeit und Karriere.

Bildquelle: Privat

06.03.2017

Das Schweizer Fernsehen berichtet über das Thema «Zwischen Kind und Karriere». Dies, weil es heute in der Schweiz verschiedene Rollenmodelle gibt – und das traditionelle Familienmodell vermehrt neuen Formen Platz macht. Die Gründe dafür sind vielfältig – und aufgrund von Fachkräftemangel und Digitalisierung setzt auch die Wirtschaft immer mehr auf neue, mit der Familie vereinbare Arbeitsmodelle für Frauen und Männer. Doch kaum etwas Privates ist so hochpolitisch und ideologisiert wie die Familie.

Weg von theoretischen Diskussionen dokumentiert Autorin Michèle Sauvain, wie Familien in der Schweiz heute leben und arbeiten. Für «DOK» hat sie drei Paare mit Kindern, die sich für unterschiedliche Modelle entschieden haben, durch ihren Alltag begleitet. Und sie zeigt auf, wo die Prioritäten gesetzt werden und wo die Stolpersteine liegen.

Einer dieser Porträtierten ist der bei der AXA tätige Senior Manager Mike Pfäffli. Er und seine Partnerin haben sich für das Modell entschieden, auf dem die Idee der Vereinbarkeit eigentlich basiert. Sie leben mit ihren drei Kindern in Winterthur, sind beide zu 80 Prozent berufstätig und teilen sich die Familienarbeit gleichberechtigt auf. Nur gerade eine von zwanzig Familien in der Schweiz hat sich so organisiert.

Wie sieht ihr Tagesablauf aus? Warum sie sich für dieses Modell entschieden? Und welche Vor- und Nachteile bringt es aus ihrer Sicht? «Zwischen Kind und Karriere» ist ein Film für Frauen und Männer, denn entschieden werden muss heute gemeinsam, wie das Familien- und Arbeitsmodell aussehen soll.

Beitrag teilen