Aufhören? Nein, danke!

«Job und Politik bringe ich dank Flexwork ideal auf einen Nenner.»

Heidi Springmann kennt die AXA sehr gut: Seit über 40 Jahren ist sie im Unternehmen und hat an vielen verschiedenen Stationen Halt gemacht. So war sie Teamleiterin im Bereich Unfallversicherung sowie als Schadensinspektorin und Haftpflichtspezialistin tätig. Seit fünf Jahren arbeitet sie in einem 80 Prozent Pensum und kann so ihr politisches Mandat als Gemeinderätin im thurgauischen Eschenz wahrnehmen. «Ich erlebe fast täglich, wie sich meine zwei Aufgaben gegenseitig bereichern und ich dadurch von einem weitverzweigten Netzwerk profitieren kann.» In der AXA ist sie derzeit Case Managerin für die Reintegration nach Krankheit und Unfall, was Treffen mit diversen Personen vor Ort erfordert. Als Gemeinderätin ist sie zuständig für den Bereich Soziales. Dabei erhält sie Einblicke in den politischen Alltag und lernt die Bedürfnisse der Bevölkerung aus erster Hand kennen.

Optionen der AXA nutzen – Beispiel SeniorFlex

Dass die AXA ihr diese Aufteilung ermöglicht hat, weiss sie Heidi Springmann zu schätzen: «Mit meinem 80 Prozent Pensum bin ich zwei Tage im Büro in Winterthur bzw. im Aussendienst unterwegs. Die anderen zwei Tage arbeite ich von zu Hause aus respektive in den Büroräumlichkeiten der Gemeinde. Das ermöglicht mir viel Flexibilität und Zeitersparnis. Einerseits kann ich die Treffen mit meinen AXA Kundinnen und Kunden optimal organisieren, andererseits bin ich durch diese Aufteilung auch regelmässig in meiner Gemeinde für die Bevölkerung erreichbar.» Das zusammen mit der Arbeitgeberin abgesprochene Modell hat sich bewährt: Beide Aufgabengebiete fordern, bringen aber auch einen gegeseitigen Mehrwert. Bedingung für eine solche Doppelrolle sei eine gute Portion Organisationstalent, damit auch die Erwartungen gegenüber der Arbeitgeberin erfüllt werden, sagt die Case Managerin.

Im Zuge der Anpassung ihres Pensums hat Heidi von SeniorFlex profitiert: Dieses Arbeitszeitmodell ermöglicht es Arbeitnehmenden der AXA ab Alter 58, ihren Beschäftigungsgrad zu reduzieren und dennoch den bisher versicherten Lohn beizubehalten. Ein Plus, das die nötige Absicherung im Alter garantiert.

Kein Aufhören in Sicht

Trotz eines gewissen Balanceakts verspürt sie auch nach 50 Jahren Berufsleben immer noch Freude und Elan für ihre Aufgaben. Dies war einer der Gründe, weshalb sie damals mit 64 Jahren ihre Pensionierung um ein Jahr hinauszögerte. Ein Schritt, den sie bis heute nicht bereut. «Ich habe einen sehr vielseitigen und sinnstiftenden Beruf. Warum hätte ich also die Optionen, die mir die AXA bietet, nicht nutzen sollen?» Und damit ist für Heidi auch der Blick in die Zukunft klar: «Ich werde auch nach meiner Pensionierung auf privater Basis weiterarbeiten. Nur noch Hobbys zu pflegen, das reicht mir nicht.»

Beitrag teilen